Uncategorized

Ich mag was Du grade getan hast

Falls Du keine Angst hast, wenn Du einen Menschen hast, vor dem Du keine Angst hast, dann ist es nur richtig, daß diese Dich streichelt, für das was Du grade getan hast.

Die Welt in der Menschen gelingen, gelobt werden, rot werden, die Fäden an denen sie hingen in Klarsichtfolie erringen, Zeugnis ablegen, bekommen, devot werden, tot werden, wegen und als eine der Frommen, hat mich unendlich verletzt.

Was ich an diesem Ort tu‚, es geht nicht. Ich find‘ es nicht gut und ich bin auch nicht schön. Die gelingende Welt könnte Fluß sein und ich wär‘ der Stein, der ihn zwar nicht aufhalten könnte, der Fluss müsste trotzdem an mir vorbei.

Ich bin schwarz und durchsichtig, versteh‘ nichts, bin wertlos und der Fluss kann von mir aus vorbei.

Und Du siehst mich anders und mir gegenüber unendlich vorsichtig und anderen ihr Recht auf den Angriff auf mich absprechend, und mein Recht darauf nicht einschränkend aber bedingend, setzt Du Dich für mich ein und zwar clever und klug und poetisch und prasselnd pathetisch, asketisch geschrieben: Du siehst mich anders.

Deshalb bin ich sensibel geblieben.

Standard
Uncategorized

Es hat ja immer schon geregnet

Daß es mich gibt, ist Versehen, aber daß es mich gibt, daß es mich doch gibt, mein Fleisch, ist das mit Fleisch? nein, mit Gemüse, ist kein Gemüse, ä kein Wunder, sondern Privileg, erstes gelebtes Gesetz, prima vie lex und prima wie lange du durchhältst. Zuerst siehst du das Gesetz, nein, die Elbe, strömt aber stark heute mit mir davon, Freiheit! o nein, die nächsten Stadtore über der Wasserstraße, die mich fährt, die nächste Stadt! es ist dieselbe, Bürger hier und Bürger dort und Madame weint vor tiefem Hunger, denn sie finden einfach kein schönes! Restaurant, ein hübsches Plätzchen, nein! besonders muss es sein, nicht Du, sonst weine ich. Es fällt gleich Regen, was, wer lässt den fallen, Du! achso und deshalb nennt man euch, ach, es nennt niemand euch Fallen, leicht, wie dicke alte Kirschbäume, bin ich beim Aufkommen gewesen, deshalb platsch! Eine plüschige Pfütze bist du, liebe Pfütze Blut! aber mich belastet es, daß du das hinterfragst, nnn, kann es denn nicht einmal leicht sein mit dir; ich komme auf. Doch mein Aufkommen ist unheimlich rar, statistisch vernachlässigbar und trotzdem! gibt es einen ganz genauen Plan dafür, wie mit mir zu verfahren ist. Wenn das Wetter umschlägt, merkt man das kurz vorher an der blauen Brise, drücke Dich aus, Gewalt! und mich wie die Zigarette, die da schwimmt. Zum Kostüm gehören Tumore aus Plastik, ungestüm war mein erster Schauspielversuch. Ich stellte ein Ungetüm dar, das immer wieder zu mir sagte: Besiege dich selbst! Besiege dich selbst, erkenne meine Rechte, meine Linke, und beide werden dich schlagen! wenn du nicht vorher, oder auch nachher auf die Polizeiwache in Charlottenburg gehst, Kristina ist gerne für Sie da! und der Feind isst mit, und von der Luftbrücke, da fällt man nicht lang … Also ich küsse Dich für dein Schweigen! ich küsse dich für dein Schweigen, auch über dein Leiden, habe Hefeteig auf der Heizung, geht auf und wir gehen über, an Donnerstagen, über uns bloß hinaus und laufen über zum … zum … belohnt mich ein Feind fürs Verraten meines Vaters, seines Landes? Der hatte mich lieb, so wie ich war, ha! not any longer! Mich hab‘ ich dann abgemurkst, Papa, da stand: in 15 Sekunden können Sie diese Selbsterkenntnis überspringen, 12, 11, 10, 9. Now I am like a button, the like-button, a bucket of light, ein Eimer erleuchtet. Hunger, Hunger, nach dir, also danach, daß du erleuchtet wirst und wir stehen in der, ja als die, das Traupaar auf dieser Hochzeit des Lichts!  (Ich traue mich nichts mehr) Auf dieser Hochzeit des Lichts!

Standard